Hotline +49 2266 80590
Seminare | Web-Seminare
Umsatzsteuersenkung (USt.) Mehrwertsteuer Loco-Soft 2020

Umsatzsteuersenkung 01.07.2020 - 31.12.2020

Anfang Juni 2020 hat die Regierungskoalition im Rahmen ihres Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets überraschend bekannt gegeben, den Umsatzsteuersatz vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 von 19 % auf 16 % bzw. von 7 % auf 5 % abzusenken. Diese Maßnahme soll kurzfristig die Nachfrage erhöhen. Gleichzeitig stellt sie aber auch viele Unternehmen vor besondere Herausforderungen.

Mit Loco-Soft sind Sie diesen Herausforderungen gewachsen. Wir haben für Sie in kürzester Zeit alle notwendigen Vorbereitungen getroffen, damit Ihr Loco-Soft Programm für den Zeitraum der Umsatzsteuersenkung gerüstet ist.

Auf dieser Seite fassen wir für Sie zusammen, wie die notwendigen Anpassungen in Loco-Soft umgesetzt werden und beantworten häufig gestellte Fragen.

Beachten Sie jedoch zunächst, dass es unbedingt notwendig ist das Loco-Soft Update mit dem Mindest-Update-Stand per 01.07.2020 durchzuführen.

Hotline-Erreichbarkeit

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Anwender-Hotline zu den hier beantworteten Fragen keine Auskunft geben kann. Das Anrufvolumen von nahezu 3.000 Anwenderbetrieben würde den Hotline-Betrieb ansonsten zum Erliegen bringen.

Wie wird die vorübergehende Umsatzsteuersenkung in Loco-Soft umgesetzt?

Um die vorübergehende Umsatzsteuersenkung in Loco-Soft abzubilden, sind zahlreiche Anpassungen in den Programmabläufen notwendig. Diese haben wir in kürzester Zeit für Sie umgesetzt und stellen Ihnen diese als kostenfreies Loco-Soft Online-Update zur Verfügung.

Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, Ihnen durch das Update so viel manuellen Umstellungsaufwand wie möglich abzunehmen. Somit werden durch das Update nicht nur automatisch die neuen Steuerschlüssel eingepflegt, Loco-Soft tauscht sogar datumsabhängig automatisch die USt.-Schlüssel aus und schlüsselt die USt.-Satz-Daten entsprechend um.

Anpassungen gibt es unter anderem in folgenden Bereichen:

- Hinterlegung und Steuerung der neuen Steuersätze (Pr. 391)
- Flexible, datumsabhängige Umschlüsselung diverser Konten mit Steuerschlüssel V19/M19
- Optionale Auswahl von USt.-Kennzeichen mit 16% für manuelle Buchungen
- Berücksichtigung der Steuerschlüssel für die DATEV-Ausgabe (Pr. 388)

Sie möchten mehr über die nötigen Einstellungen und Besonderheiten zur Umsetzung der temporären USt.-Senkung in Loco-Soft erfahren?

Wir haben die Ärmel hochgekrempelt und umgehend alle Anforderungen umgesetzt. Was das für Sie bedeutet?

Sehen Sie sich gerne unsere kurzweiligen "Loco-kurz-erklärt"-Filme zu diesem Thema an:

1. Mehrwertsteuer-Senkung vom 01.07.20 bis 31.12.20 - automatisiert mit Loco-Soft

2. Mehrwertsteuer-Senkung im Arbeitsalltag - praxisgerecht in Loco-Soft umgesetzt

3. Spezialkonditionen in Loco-Soft hinterlegen - einfach und schnell

Öffnen Sie HIER ebenso unsere umfangreichen Programminformationen zur USt.-Senkung.

 

Welche Vorbereitungen muss ich treffen?

Folgende Vorbereitungen sollten Sie bereits vor dem Stichtag 01.07.2020 treffen:

  1. Einspielen des Loco-Soft Online-Updates
    Sämtliche Anpassungen zur vorübergehenden Umsatzsteuersenkung, die wir Ihnen per Loco-Soft Online-Update bereitstellen, greifen datumsbezogen. Das bedeutet, Sie sollten das entsprechende Update bereits VOR dem 01.07.2020 einspielen, damit Sie am 01.07.2020 morgens automatisch mit den geänderten Steuersätzen starten. Bitte achten Sie in den kommenden Tagen auf Ihren E-Mail Eingang. Wir werden Sie per Loco-News informieren, sobald das Online-Update für Sie bereitsteht.


  2. Steuerkonten zuweisen
    Durch das o.g. Online-Update werden automatisch die Steuerschlüssel M05, V05, M16, V16, MA16, VA16 sowie M89 und V61 aktualisiert. Bitte weisen Sie jeweils das bei Ihnen zu verwendende Steuerkonto zu bzw. legen Sie dieses neu an. Eine bebilderte Anleitung dazu finden Sie in dem Loco-Soft Info-Dokument Loco-Soft Infodokumente "LocoSoft-USt-Senkung.pdf" im Kapitel 2.2.5 Neuanlage und Hinterlegung neuer USt.-Sachkonten sowie BWA/BV-Zuweisung auf Seite 7, bzw. klicken Sie HIER.

    Welche Steuerkonten bei Ihnen verwendet werden sollen, entscheiden Sie bitte in Rücksprache mit Ihrer Steuerberatung. Da es sich hierbei um eine steuerberatende Tätigkeit handelt, kann und darf die Loco-Soft Hotline Ihnen hierzu keine Auskunft erteilen.

    Bei Verwendung des Branchenkontenrahmens SKR51 entfällt das manuelle Zuweisen der Steuerkonten. Da hier ein offizielles Schreiben der Gütegemeinschaft mit den entsprechenden Vorgaben vorliegt, können die zu verwendenden Steuerkonten durch das Update automatisch angelegt und den passenden Steuerschlüsseln zugewiesen werden.

  3. Durchführen von Hersteller-Stammdaten-Updates
    Durch die Reduzierung des USt.-Satzes ergeben sich bei Ersatzteilen "krumme" Brutto-Preise. Einige Hersteller heben aus diesem Grund die Netto-UPE an, sodass die Preise am Ende gleich bleiben. Fragen Sie bei Ihrem Hersteller an, ob eine Anpassung der Ersatzteilpreise geplant ist und importieren ggf. die neue Preisdatei in Ihr Loco-Soft Programm, sobald diese bereitsteht.
Warum werden im SKR51 Steuerkonten durch das Online-Update angelegt und bei meinem Kontenplan (z.B. SKR03, SKR04, SKR53 etc.) nicht?

Durch das Loco-Soft Online-Update zur Umsatzsteuersenkung 01.07.2020 - 31.12.2020 werden beinahe sämtliche zu tätigenden Hinterlegungen und Anpassungen in Ihrem Loco-Soft Programm automatisch durchgeführt. Viele davon greifen sogar flexibel - abhängig davon, mit welchem Leistungsdatum gebucht wird.

Die Neuanlage und Zuweisung der zu verwendenden Steuerkonten können und dürfen wir Ihnen jedoch nicht pauschal abnehmen. Der Grund dafür ist, dass zu den meisten Kontenplänen keine offiziellen, allgemein gültigen Vorgaben vorliegen. Die einzige Ausnahme bildet hier der SKR51.

In Ihrem eigenen Interesse ist es notwendig, dass Sie sich zunächst mit Ihrer Steuerberatung abstimmen, welche Konten für Ihren Betrieb mit Ihrem Kontenrahmen zu verwenden sind. Anschließend weisen Sie die Konten einmalig zu bzw. legen diese, falls notwendig, zunächst neu an. Den Ablauf für die Zuweisung und Neuanlage in Loco-Soft haben wir für Sie sehr komfortabel gestaltet. Sie werden sehen, dass dies schnell erledigt ist.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir Ihnen unseren kurzweiligen "Loco-Soft-kurz-erklärt"-Film zum Thema "Mehrwertsteuer-Senkung vom 01.07.20 bis 31.12.20 - automatisiert mit Loco-Soft".

Sonderfall SKR51
Erweiterungen und Anpassungen für den Branchenkontenrahmen SKR51 dürfen nur nach Beschluss und Bekanntmachung der Gütegemeinschaft erfolgen. Diese hat zur Verwendung der Steuerkonten im Zeitraum der Umsatzsteuersenkung 01.07.2020 - 31.12.2020 entsprechende Vorgaben festgelegt. Auf Grundlage dieser Vorgaben ist es uns möglich, bei Verwendung des SKR51, durch das Update die notwendigen Steuerkonten automatisch anlegen und zuweisen zu lassen.

Was muss ich bei Verwendung der DATEV-Schnittstelle beachten?

Viele Loco-Soft Anwender nutzen die Schnittstelle zu DATEV (Pr. 388), um ihre in Loco-Soft erzeugten Buchungen an die Steuerkanzlei weiterzugeben. Dies betrifft sowohl die regelmäßige, unterjährige Weitergabe von Buchungen als auch die Übermittlung der Abschlusswerte zur Bilanzerstellung für den Jahresabschluss.

Auch die DATEV e.G. hat kurzfristig reagiert und neue, gesonderte BU-Schlüssel definiert. Um Sie auch hier wie gewohnt bestmöglich zu unterstützen, haben wir für Sie eine automatische Umschlüsselung der Loco-Soft USt.-Schlüssel zu den entsprechenden DATEV BU-Schlüsseln implementiert. Was Sie hierzu tun müssen? Führen Sie hierzu lediglich das Loco-Soft Online-Update mit dem Mindest-Update-Stand per 30.06.2020 durch - die korrekten Umschlüsselungen erfolgen folgend im Rahmen der DATEV-Ausgabe in Pr. 388 automatisch.

 

Ist das Rechnungs- oder das Leistungsdatum entscheidend für den zu verwendenden Steuersatz?

Um zu entscheiden, ob für eine Rechnung der reduzierte USt.-Satz herangezogen werden muss, ist immer das Leistungsdatum ausschlaggebend. Das bedeutet, eine am 30.06.2020 erbrachte Leistung, die zum 01.07.2020 fakturiert wird, ist mit dem ungeminderten Regelsteuersatz zu berechnen.

Beim Buchen von Eingangsrechnungen in Pr. 331 und Kassenpositionen in Pr. 316 ist grundsätzlich ebenfalls das Datum der Leistung entscheidend. Da hier das Leistungsdatum nicht separat aufgeführt ist, wird statt dessen das in der Rg.-Referenz eingetragene Rg.-Datum zur automatischen Ermittlung des Steuersatzes herangezogen. Ist dies nicht korrekt, ändern Sie bitte den Steuersatz in der Buchung manuell.

Welcher Steuersatz gilt für Skontobuchungen, die sich auf Rechnungen vor dem 01.07.2020 beziehen?

Auch im Falle von Skontobuchungen ist das Leistungsdatum der Ursprungsrechnung ausschlaggebend für den anzuwendenden Steuersatz. Wird also im Zeitraum 01.07.2020 - 31.12.2020 Skonto für eine Rechnung verbucht, deren Leistungsdatum vor dem 01.07.2020 liegt, so ist auch für die Skontobuchung der ungeminderte Regelsteuersatz zu verwenden.

Auf welche Positionen der USt.-Voranmeldung werden Umsätze mit reduzierter USt. (16% bzw. 5%) ausgegeben?

Stand Juni 2020 gibt es in der USt.-Voranmeldung keine eigenen Positionen für die gesenkten Steuersätze. Umsätze mit reduzierter USt. werden daher in die Positionen "zu anderen Steuersätzen" der USt.-Voranmeldung ausgegeben.

In der folgenden Übersicht sind die verschiedenen Steuerschlüssel mit der zu verwendenden USt.-Voranmeldungsposition aufgeführt, so wie sie für den Zeitraum 01.07.2020 - 31.12.2020 in Loco-Soft automatisch ausgegeben werden.

Geminderter Steuersatz Inlandsgeschäfte:
M05 (5% USt.) > Zeile 28, Position 35 (Steuerbetrag Position 36)
V05 (5% USt.) > Zeile 53, Position 66
M16 (16% USt.) > Zeile 28, Position 35 (Steuerbetrag Position 36)
V16 (16% USt.) > Zeile 53, Position 66

Altteil-Steuer:
MA16 (16% USt.) > Zeile 28, Position 35 (Steuerbetrag Position 36)
VA16 (16% USt.) > Zeile 53, Position 66

Innergemeinschaftlicher Erwerb:
V61 (16% USt.) > Zeile 54, Position 61
M89 (16% USt.) > Zeile 35, Position 95 (Steuerbetrag Position 98)

Sollte die Finanzverwaltung das USt.-Voranmeldung-Formular noch erweitern und abweichende Vorgaben bekanntgeben, werden wir entsprechende Anpassungen prüfen.

Sobald ab 01.01.2021 die USt. wieder auf 19% bzw. 7% steigt, verwendet Loco-Soft bei Rechnungen und Buchungen automatisch den 19%- bzw. 7%-Steuerschlüssel und die dort hinterlegten USt.-Voranmeldungspositionen. Falls im Januar 2021 noch eine Rechnung oder Buchung mit reduziertem USt.-Satz erzeugt wird, verwendet Loco-Soft hierfür den 16%- bzw. 5%-Steuerschlüssel mit den dort hinterlegten USt.-Voranmeldungspositionen. Auf diese Weise werden jederzeit automatisch die korrekten USt.-Voranmeldungspositionen herangezogen.

Wie kann ich meine Endkunden-Netto-Verkaufspreise für den Zeitraum 01.07.2020 - 31.12.2020 anheben?

Die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer muss nicht zwangsläufig eine Preissenkung für den Endkunden bedeuten. Einige Hersteller heben z.B. bei den Ersatzteilen die Netto-Verkaufspreise an, sodass der Brutto-Verkaufspreis identisch bleibt.

Vielleicht planen Sie ebenfalls, Ihre Endkunden-Netto-Verkaufspreise für Waren und Dienstleistungen anzuheben. Verwenden Sie dazu am besten die "Spezialkonditionen" in Pr. 391. Damit lassen sich Löhne und Ersatzteilpreise herstellerspezifisch und zeitraumbezogen steuern. Wie das genau funktioniert, sehen Sie in unserem Loco-kurz-erklärt-Film zum Thema zum Thema "Spezialkonditionen in Loco-Soft hinterlegen - einfach und schnell".

Sie möchten auch mehr über die nötigen Einstellungen und Besonderheiten zur Umsetzung der temporären USt.-Senkung in Loco-Soft erfahren?

Sehen Sie sich gerne auch unsere weiteren Filme zum Thema der temporären USt.-Senkung in Loco-Soft an:

1. Mehrwertsteuer-Senkung vom 01.07.20 bis 31.12.20 - automatisiert mit Loco-Soft

2. Mehrwertsteuer-Senkung im Arbeitsalltag - praxisgerecht in Loco-Soft umgesetzt

Wie kann ich Werkstatt-Aufträge mit reduzierten und normalen Steuersätzen berechnen?

Sie erbringen eine große Reparatur und wollen bereits erbrachte Teil-Leistungen schon abrechnen? Erfassen Sie hierzu diese Teil-Leistungen auf eine separate Position des Werkstatt-Auftrages. Im Reiter "Übersicht" der Programme 222 und 226 wählen Sie dann links welche Position berechnet werden soll. Im Reiter "Summen- und Abschluss" geben Sie das jeweilige Leistungsdatum an. Anhand dieses Datums ermittelt Loco-Soft den korrekten MwSt.-Satz. Nun können Sie die Teil-Leistung berechnen.

Was muss ich bei Verwendung der mobile.de-Schnittstelle beachten?

Sofern Sie unsere mobile.de Schnittstelle verwenden, überprüfen Sie bitte Ihre Fahrzeugpreise.

Da seitens mobile.de keine automatische Anpassung der Mehrwertsteuer vorgenommen wurde, kann es zu Verkaufspreis-Differenzen zwischen Loco-Soft und mobile.de kommen. Überprüfen Sie daher unbedingt Ihre Verkaufspreise auf mobile.de, sofern Sie unsere Schnittstelle verwenden.

Da über die Schnittstelle lediglich Änderungen an einem Fahrzeug übertragen werden, die seit der letzten Übertragung in Loco-Soft vorgenommen wurden, werden die 'neuen' Verkaufspreise nicht automatisch an mobile.de übertragen. Um die ausgewiesene Mehrwertsteuer Ihrer Fahrzeuge auf mobile.de auf 16% zu reduzieren, führen Sie bitte einen Komplettabgleich Ihrer Fahrzeugdaten in Pr. 947 durch. Ihr Kontingent bei mobile.de wird dadurch nicht verbraucht. Dies ist lediglich der Fall, wenn Sie ein Fahrzeug übertragen, das bislang noch nicht bei mobile.de gelistet ist.

Bedenken Sie, dass ein Komplettabgleich nicht ohne weiteres möglich ist, sofern Sie Ihre Fahrzeuge per Blockangebot übertragen!

Wie führe ich das SKR51 Kontenupdate zur Umsatzsteuersenkung durch?

Auch zur Umsatzsteuer-Senkung ab 01.07.2020 stehen für unsere Anwender, die den Branchenkontenrahmen SKR51 im Einsatz haben, neue Sachkonten zur Verfügung. Über unser Loco-Soft Online-Update haben wir bereits zahlreiche Steuerkonten für Sie angelegt. Zusätzlich hat sich jedoch auch die Bezeichnung einiger Sachkonten geändert. Diese Neuerungen stellen wir Ihnen wie gewohnt ohne Mehrkosten mit dem aktuellen Loco-Soft Online-Update zur Verfügung.

Die Konten-Neuanlage inkl. BWA-Steuerung sowie Löschung / Buchsperre stellen wir Ihnen als Kontenplanupdate zur Verfügung. Die Änderung der Kontenbezeichnungen nehmen Sie bitte manuell vor. Gehen Sie hierzu wie folgt vor.

  1. ­Öffnen Sie Pr. 311 und klicken unten rechts auf >Sonderfunktionen (F11)<
  2. Markieren Sie „Kontenrahmenabgleich mit den KR-Vorgaben“ und fahren fort mit >OK, beginnen<
  3. Bestätigen Sie die nachfolgende Abfrage mit >Beides (B)<. Als ersten werden Ihnen die neuen Konten am Bildschirm angezeigt. Bestätigen Sie mit >OK (Enter)<
  4. Es öffnet sich eine Hinweismeldung, dass im Folgenden die BWA-Nr. angegeben werden muss, in welche die BWA-Steuerungen der neuen Konten importiert werden sollen. Fahren Sie fort mit >OK, weiter (Enter)<
  5. Markieren Sie die BWA-Nr., welche Sie als Standard-BWA für den SKR51 verwenden und starten das Update mit >OK (Enter)<
  6. Nachdem die Neuanlage der Konten abgeschlossen ist, erhalten Sie eine entsprechende Hinweismeldung. Schließen Sie mit >OK, weiter (Enter)<
  7. Jetzt werden die nicht (mehr) zulässigen Konten die zum Buchungsjahr 2020 einen Löschvermerk erhalten haben am Bildschirm angezeigt. Konten die bisher unbebucht sind, werden grün angezeigt und gelöscht. Bebuchte Konten sind rot markiert und erhalten in Pr. 311 die Checkbox „Buchsperre“. Bestätigen Sie mit >OK (Enter)<
  8. Nachdem der Änderungslauf abgeschlossen ist, erhalten Sie eine entsprechende Hinweismeldung. Schließen Sie mit >OK, weiter (Enter)<

Im folgenden Schritt passen Sie die Kontenbezeichnungen der geänderten Sachkonten an. Rufen Sie hierzu die entsprechenden Konten über Pr. 311 auf und überschreiben die bisherige Kontenbezeichnung. Welche Kontenbezeichnungen sich bzgl. der Umsatzsteuer-Senkung zum 01.07.2020 geändert haben, erfahren Sie hier. Die Liste stellen wir im Standard Excel-Format bereit. Je nach Browser-Einstellung wird die Datei mit den Kontoänderungen direkt in Ihrem Download-Verzeichnis gespeichert. Alle Anpassungen in der Kontenbezeichnung sind rot markiert.

© Copyright by Loco-Soft Vertriebs GmbH