Hotline +49 2266 80590
Seminare | Webinare


PRESSE-BERICHTE

2017

Mai 2017 Auto-Schollenberger "Mit Ford VMI die Prämien im Griff"

Auto-Schollenberger

Die Unternehmensnachfolge ist schon lange geregelt und erledigt. Zur Mitarbeiterbindung gibt es schon seit 1995 eine Umsatzbeteiligung und eine betriebliche Altersversorgung. Und zur Kundenbindung setzt man mit dem Spar-Depot auf Belohnen der Kundentreue. Drei Eckdaten, die deutlich machen, hier im kleinen Oberflockenbach arbeitet ein local hero für die Marken Ford und Suzuki. Und Edeltraut Schollenberger merkt an: „Für uns ist die Arbeit Hobby.“ Dazu trägt im großen Maß die effiziente Unternehmensführung über das Dealer Management System Loco-Soft bei.

Zum kompletten Bericht

April 2017 Bäckmann & Sassert "Automatisiert erfolgreich"

Bäckmann & Sassert

Stefan Bäckmann, der heute das Kölner Mehrmarken-Autohaus in zweiter Generation führt, hatte sich rund um die Phase der Wirtschaftsraumkonzepte Ende der 1990er Jahre für das mehrmarkenfähige Dealer Management System (DMS) Loco-Soft entschieden. Damit konnte er locker neben Mazda und Suzuki später den Ford Service Vertrag abbilden. Die beiden Loco-Soft Mitarbeiter banden in gerade mal dreieinhalb Stunden den kompletten Mandanten Ford mit all den nötigen Schnittstellen zu den „Ford“-Systemen React, Oasis, Etis und Ecat u.a. ein.

Zum kompletten Bericht

2016

November 2016 Autohaus Schmelter "Mit Loco-Soft die Prozesse optimieren"

Pressebericht Potenzial-Paket

Bekannt ist Loco-Soft ja dafür, dass sein DMS Paket praxisnah ist und sich dessen Weiterentwicklungen an den Anforderungen seiner Anwender orientiert. Mit dem neuen Potenzial-Paket hat das Lindlarer Softwarehaus dies wieder einmal unter Beweis gestellt. Diesmal allerdings nicht mit der Entwicklung eines neuen Programmmoduls, sondern mit einem Angebot, das mit dem Thema Schulung der Mitarbeiter begann und heute eine neue Art der Verzahnung einer Händlersoftware mit den individuellen betrieblichen Abläufen darstellt.

Zum kompletten Bericht

Oktober 2016 Auto & Wirtschaft "Die richtige Entscheidung"

Sues Pressebericht

Ich habe 1987 als Lehrling im Freistädter Opel Günther-Betrieb begonnen und nach Positionen als Mechaniker und Verkäufer den Standort 13 Jahre lang geleitet“, erinnert sich Thomas Sühs. Sein Angebot, den Betrieb zu übernehmen hat im Hause Günther zwar etwas Bedenkzeit gebraucht, seit zwei Jahren ist er nun Eigentümer und Geschäftsführer des Standortes, der heute die Logos von Opel, Kia und Isuzu trägt. Im gut funktionierenden Unternehmen, für das er ja lange Zeit als führender Mitarbeiter verantwortlich war, hat der Oberösterreicher freilich wenig verändert, lediglich für das Dealer Management System wollte er eine eigenständige Lösung.

Zum kompletten Bericht

September 2016 Autohaus "Vernetzt mit System"

Loco-Soft Gebäude

Loco-Soft hat bei den "Best Brands 2016" in der Kategorie "Dealer Management Systeme" den ersten Platz belegt. Welche Faktoren neben dem Image dazu geführt haben, offenbart eine Spurensuche.

Zum kompletten Bericht

Mai 2016 Autohaus "Flott zu Loco-Soft"

Wolfgang Börsch und Ralf Koke

Das Autozentrum Gerresheim in Nordrhein-Westfalen hat keine Angst vor Neuem: Die beiden prominenten Standorte in Jüchen und Grevenbroich werden in ihrer Substanz bauseits aufgewertet und markentechnisch aufgefrischt. Auch Jüchen soll nun Heimat für die Marken Opel und Hyundai werden – so, wie es seit 2004 bereits in Grevenbroich der Fall ist. Zum Jahresbeginn vollzog man zudem einen Schritt, der weitere umfassende Veränderungen mit sich brachte: Die beiden Söhne Phillipp und Johannes Gerresheim wurden in die Geschäftsführung bestellt, die Standorte verdichtet und in Konsequenz die EDV auf heutige und künftige Erfordernisse aktualisiert. Doch wie kam es überhaupt, dass sich der familiengeführte Opel- und Hyundai-Betrieb für das Dealer-Management-System von Loco-Soft entschied?

Zum Bericht

März 2016 kfz-betrieb "Das Geld liegt im Autohaus"

Wolfgang Börsch und Ralf Koke

Kfz-Betriebe könnten aus ihrem Dealer-Management-System deutlich mehr monetären Nutzen ziehen: Wo es aktuell noch hakt, erklären die beiden Lenker des Lindlarer Softwarespezialisten Loco-Soft.

Zum Bericht

März 2016 Autohaus "Richtig guter Überblick"

Ob Kunde, Fahrzeug, Historie oder Ertrag - unser System liefert mir die Antworten dazu. Was wird wo verdient? Wo entstehen welche Kosten? Was ist wo und wann gewesen? - unser System beantwortet mir gezielt all diese Fragen und gibt mir die notwendige betriebliche Transparenz“. Ingo Holtkötter, im Hauptberuf zuständig für den Verkauf von Nutzfahrzeugen und die Business-Kunden spricht von seinem Loco-Soft Dealer Management System - und er sieht dabei verschmitzt zufrieden aus. Ursprünglich aus dem EDV-Bereich kommend, war er am Findungs-Prozess des Dealer-Management-Systems namhaft beteiligt. Mehrmarken-Tauglichkeit stand im Pflichtenheft ganz oben - gemeinsam mit dem Wunsch, alle für ein Autohaus relevanten Prozesse über alle Standorte hinweg abzubilden.

Zum Bericht

Februar 2016 BLZ "Die Konkurrenz schielt nach Lindlar"

Das neue Jahr hat gleich mit einer Preisverleihung angefangen: Die Softwareschmiede Loco-Soft wurde in München mit dem Best Brand Award 2016, dem sogenannten "Oskar der Automobilbranche" ausgezeichnet.

Zum Bericht

Februar 2016 Auto & Wirtschaft: "Die beste DMS-Marke"

Loco-Soft erhält den deutschen "Best Brand Award" der Puls Marktforschung. In Österreich erfolgt mit der Empfehlung des Peugeot-Händlerverbandes der nächste Schritt.

Zum Bericht

 

Januar 2016 Auto Service Praxis: "Effizienter Datenaustausch"

Der effiziente Umgang mit Informationen bildet die Basis für den Erfolg eines Unternehmens. Hier gibt es jedoch noch Nachholbedarf in der Kfz-Branche. „In vielen Betrieben werden Kunden-, Fahrzeug-, Teile- und Rechnungsdaten elektronisch erfasst, gespeichert und für die unterschiedlichsten Zwecke aufbereitet. Der Datenaustausch mit internen und externen Partnern erfolgt jedoch meist noch in Form eines Ausdrucks“, beschreibt Wolfgang Börsch, Leiter des ASA Fachbereichs Software und Dienstleistungen, die aktuelle Situation.

Zum Bericht

2015

November 2015 Bike und Business: "Loco-Soft: So wird die Werkstatt produktiver."

Produktivität in der Werkstatt ist keine unbekannte Größe. Spezielle Software von Loco-Soft berechnet anhand des Faktors Zeit diese Variable.

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, stellte auf der Fachtagung »bike und business« unter anderem sein Werkstatt-Zeitauswertungs-System vor, angefangen bei der Stempelung per Scanner über die einzelne Monteur-Auswertung bis hin zur Gesamtauswertung. Das System biete einen umfassenden Blick auf die Werkstatt. Auch im Lager- und Verkaufsbereich hätten die mehr als 2.300 Loco-Soft-Anwenderbetriebe stets ihr Geschäft im Blick. Komfortable, zeitsparende Abläufe zeichneten laut Koke das Dealer-Management-System (DMS) Loco-Soft aus. In seinem Vortrag referierte er zum Thema „Instrumente zur Überwachung der Produktivität in Werkstätten“.

Zum Bericht

November 2015 Autohaus: "Eins zum Anderen."

Weißenburg-Dettenheim. Hier ist die Familie Hilpert zuhause, und die Keimzelle des heutigen Betriebs mit drei Standorten: das Nissan-Autohaus. 1978 wird der Vertrag mit Nissan, damals noch Datsun, begründet. Die Marke wächst – das Autohaus ebenfalls. Die Fläche in Dettenheim droht aus allen Nähten zu platzen, Karl Hilpert will aber nicht auf die Weißenburger Automeile. Fündig wird er im neu erschlossenen Gewerbegebiet seines benachbarten Geburtsorts Treuchtlingen. Die Nissan-Erweiterung ist geplant. Und weil der vierfache Familienvater neben der Landwirtschaft, aus der er stammt, und dem Autohaus, das er gegründet hat, auch das Bauen leidenschaftlich gerne betreibt, sitzt er 2005 auf dem Bagger und hebt die Baugrube aus.

Zum Bericht

August 2015 Kfz Betrieb: "25 Jahre Deutsche Einheit: Die Kfz-Branche in Ostdeutschland"

Ralf Koke

"Das Kfz-Gewerbe in den neuen Ländern wird bei uns nicht differenziert betrachtet. Ob Nord, Süd, Ost, West, jede Region hat ihre Besonderheiten, Herausforderungen, Chancen und Vorteile. Eine Region in und um Berlin lässt sich kaum mit einer Region in der Lausitz oder auf der Schwäbischen Alb vergleichen."

Zum Bericht

August 2015 Bergische Landeszeitung: "Mutter mit Kleinkind als Teilzeit-Azubi"

Denise Wirth absolviert ihre Ausbildung erfolgreich als Teilzeit-Azubi bei Loco-Soft.
Denise Wirth absolviert ihre Ausbildung erfolgreich als Teilzeit-Azubi bei Loco-Soft.

Denise Wirth absolviert ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation bei Loco-Soft in Teilzeit. So lässt sich die Betreuung ihrer kleinen Tochter Finja wunderbar mit der Ausbildung vereinbaren und beide Seiten sind begeistert von diesem ungewöhnlichen Model.

Zum Bericht

Juni 2015 Autohaus: "Warum die Chefin Loco sagt!"

Das DMS Loco-Soft schafft es mühelos 5 Standorte im Autohaus Köhler zu vereinen.
Das DMS Loco-Soft schafft es mühelos 5 Standorte im Autohaus Köhler zu vereinen.

Loco-Soft vereint fünf Standorte, einen Service- und sechs Vollverträge und drei rechtlich eigenständige GmbHs. Mit dem Umstieg auf das DMS Loco-Soft konnten die IT-Kosten um ein Viertel reduziert werden. Bei der Kostenbetrachtung von Loco-Soft kommt Evelin Köhler fast ins Schwärmen.Zum Bericht

April 2015 Autohaus: "Der Chefin gefällt`s"

Das DMS Loco-Soft erleichtert den Autohaus Alltag im Autohaus Dullin.
Das DMS Loco-Soft erleichtert den Autohaus Alltag im Autohaus Dullin.

Loco-Soft erleichtert im Autohaus Dullin Buchhaltung und Zahlungsverkehr. Die einfache Kontierung, automatische Datenerfassung, komfortable Verbuchung, saubere Kalkulation und die übersichtlichen Auswertungen machen Chefs wie Mitarbeitern das Leben leichter.Zum Bericht

2014

September 2014 kfz Betrieb: "Digitale Direktannahme statt Klemmbrett"

Digitale Direktannahme statt Klemmbrett

Immer mehr Hersteller und Importeure fordern, dass ihre Vertriebs- und Servicepartner auf eine digitale Dialogannahme umsteigen und verankern dies vereinzelt sogar in ihren Margensystemen. So zeigte die Maha Maschinenbau Haldenwang GmbH ihr neues Annahmekonzept, das auf einer digitalen Fahrzeugannahme mit einem Tablet System basiert, in Kooperation mit Loco-Soft, DAT, Gudat Consulting und BMF. Zum Bericht

September 2014 ASA Fachinformation: "Mehr Effizienz im Servicegeschäft"

Fachinformation ASA-NetworkWerkstattmitarbeiter werden immer öfter durch Nebentätigkeiten von ihrer Hauptaufgabe abgehalten. Eine davon ist das Erfassen von Daten für Prüfgeräte. Mit der im Leistungsumfang von Loco-Soft enthaltenen Werkstattvernetzung nach dem asanetwork-Standard lässt sich die Produktivität und der Ertrag von Kfz-Werkstätten optimieren.
Zum Bericht

September 2014 AutoServicePraxis: "Loco-Soft zeigt die neueste Entwicklungsstufe seiner Komplettsoftware"

Das Programm Loco-Soft ist modular aufgebaut und deckt alle Bereiche von der Terminplanung über die Auftragsbearbeitung bis hin zur Reifeneinlagerung, Marketing und Personal ab. Auf der Messe zeigt Loco-Soft die neueste Entwicklungsstufe. Zum Bericht

September 2014 kfz-betrieb: "Zeit sparen in der Werkstatt und im Verkauf"

Geschäftsführer Ralf Koke auf der Automechanika
Loco-Soft Geschäftsführer Ralf Koke auf der Automechanika 2014

Loco-Soft präsentiert sein Dealer-Management-System an zwei Ständen: bei Maha und bei DAT. Am Maha-Stand demonstriert der Softwareanbieter mit dem Werkstattausrüster die vernetzte Werkstatt. Eine zweite Neuheit zeigt Loco-Soft am DAT-Stand. Hier wird das neue Schadenmanagementsystem Silver-DAT myClaim vorgestellt. Zum Bericht

August 2014 autohaus: "Ein Klick, viele Funktionen"

Ein Klick, viele Funktionen

Vom Harz bis zur Elbe hat das Unternehmer-Ehepaar Anke und Carlo Gottschalk sein Unternehmen ausgedehnt. Mit vier Filialen an den Standorten Schönebeck, Aschersleben, Quedlingburg und Halberstadt liegt der Schwerpunkt auf den Marken Peugeot, Hyundai und Citroën. Geschenkt bekamen die Gottschalks nichts. Auf dem Weg zur heutigen Größe mussten auch Marken gewechselt werden. Eines ihrer Erfolgsgeheimnisse war, auf die richtige Dealer-Management-Software (DMS) gesetzt zu haben. Zum Bericht

Juni 2014 kfz-betrieb: "Keine Salamitaktik"

Keine Salamitaktik bei Loco-Soft
Ralf Koke (li.) und Wolfgang Börsch sehen noch deutliches Wachstumspotenzial.

Der Softwareanbieter Loco-Soft feiert in diesem Jahr sein 25. Jubiläum. Seiner Grundidee, Autohäuser ein Rundum-Sorglos-Programm auf reiner Nutzungsbasis anzubieten, ist das Unternehmen treu geblieben. Dennoch hat sich seit 1989 einiges geändert.
Redaktion: "Wie sind Sie vor 25 Jahren auf die Idee gekommen, eine Softwarefirma zu gründen ?"
Wolfgang Börsch: "Als ich auf der höheren Handelsschule war, bat mich mein Vater, der gerade einen Suzuki-Händlervertrag unterschrieben hatte, um Hilfe bei seiner Ersatzteilverwaltung." Zum Bericht

Juni 2014 autohaus: "Schnell, einfach, komfortabel"

Autohaus Tendyck verwendet Loco-Soft
Autohaus Tendyck

Firmemchef Richard Tendyck bringt es pragmatisch auf den Punkt:

"Das Dealer-Management-System ist heute für einen Händler angesichts der schmalen Margen kriegsentscheidend. Denken Sie zurück, als wir Rechnungen noch mit dem Schreibautomaten erstellten. Den Personalaufwand kann sich heute keiner mehr leisten. Die Hersteller setzen immer mehr webbasierte Programme ein. Und da brauchen Sie einen DMS-Anbieter, der schnell darauf reagiert und die Schnittstellen schafft." Zum Bericht

Mai 2014 Autohaus: "Loco hat gerockt"

Rock-Coverband "Sound of 7"

Loco-Rockt !

Unter diesem Motto feierte der Dealer-Management-System-Anbieter Loco-Soft 25-jähriges Jubiläum im exklusiv gemieteten Hard Rock Café in Köln. Firmengründer Wolfgang Börsch griff sogar selbst zum Mikro und rockte mit seiner Band und über 200 Gästen bis tief in die Nacht. Über 200 Anwender, Geschäftspartner, Pressevertreter und natürlich alle Mitarbeiter rockten anlässlich des Loco-Soft-Jubiläums.

Nach kurzweiliger Begrüßung durch Loco-Soft Gründer Dipl.-Ing. Wolfgang Börsch und Geschäftsführer Ralf Koke begann die Party im "Hard Rock Café Köln Style"! Zum Bericht

13.05.2014 Autohaus: "Mehr als sie erwarten - 25 Jahre Loco-Soft"

Wolfgang Börsch

Was mit einem selbst entwickelten Programm fürs Lager im elterlichen Betrieb begann, entwickelte sich über die Jahre zu einem erfolgreichen Softwarehaus für über 20 Fahrzeugmarken. AUTOHAUS sprach mit Wolfgang Börsch, Firmengründer, Gesellschafter und Leiter der Entwicklung über die Anfänge und wo die Softwareschmiede heute nach 25 Jahren steht.

Autohaus: "In diesem Jahr wird Ihr Unternehmen 25 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern und auch für einen Rückblick. Wie kamen Sie dazu, Software für Autohäuser zu entwickeln ?"
Zum Bericht

28.04.2014 Autohaus: "Harzlöwen"

Die "Harzlöwen" und Loco-Soft
Anke und Carlo Gottschalk, IT-Verantwortliche Conny Grebe und Verkaufsleiter Frank Rennecke

Vom Harz bis zur Elbe hat das Unternehmer-Ehepaar Anke und Carlo Gottschalk ihr Unternehmen ausgedehnt. Mit vier Filialen an den Stadtorten Schönebeck, Aschersleben, Quedlingburg und Halberstadt, liegt der Schwerpunkt auf den Marken Peugeot, Hyundai und Citroën.

Geschenkt bekamen die Gottschalks nichts. Auf dem Weg zur heutigen Größe mussten auch Marken gewechselt werden. Eines ihrer Erfolgsgeheimnisse war dabei, aufs richtige Dealer-Management-Pferd gesetzt zu haben. Als Suzuki-Händler sattelten sie 1993 auf Loco-Soft um.
Zum Bericht

2013

07.10.2013 Autohaus: "Vielfach profitieren"

Autohaus Bäumer verwendet Loco-Soft
Autohaus Bäumer

Als Thomas Bäumer das Portfolio seines Volvo- und Hyundai-Autohauses im Jahr 2008 mit der Marke Seat erweiterte, wird schnell klar, dass die damalige EDV-Lösung die Anforderungen eines Mehrmarken-Betriebes nicht erfüllen kann. Die Suche nach einerm neuen System begann, und der Anbietervergleich gestaltete sich sehr einfach.

"Denn unser heutiger Serviceleiter Sebastian Busch betreute während seiner Studiums immer unsere EDV und schrieb seine Diplomarbeit über Softwareanwendungen im Mehrmarken-Autohaus", erklärt Thomas Bäumer, Geschäftsführer des Autohauses in Ibbenbüren. Zum Bericht

07.10.2013 kfz-betrieb: "Sich das Leben leichter machen"

Autohaus Bäumer verwendet Loco-Soft

Aus dem Nichts hat 1988 Thomas Bäumer sein Unternehmen bis heute zum Drei-Marken Autohaus aufgebaut. Auf 25.000 m² werden 1.300 Fahrzeuge gehandelt. Als 2008 Seat hinzu kommt, konnte die damalige EDV-Lösung die Anforderungen eines Mehrmarkenbetriebes nicht mehr erfüllen.

"Da hatten wir richtig gute Karten, denn unser heutiger Serviceleiter, Sebastian Busch, der vor 19 Jahren bei uns an der Tankstelle als Aushilfe im Sonntagsdienst anfing, hat während seines anschließenden Studiums immer weiter unsere EDV betreut. Für seine Diplomarbeit hat er das Thema 'Softwareanwendungen im Mehrmarken-Autohaus' gewählt. Sein Professor hat das begleitet und ich hatte so beste Vorraussetzungen für die optimale Lösung", erklärt Thomas Bäumer. Zum Bericht

12.08.2013 Autohaus: "Heiraten mit Loco-Soft"

Autohaus Heyna verwendet Loco-Soft
Autohaus Heyna

"Wir können unsere Kunden mit Loco-Soft verheiraten", sagt Timo Heyna und schmunzelt. Der Inhaber und Geschäftsführer des Heyna Autohauses in Hannover-Anderten meint damit eine der vielen kleinen Zustazfunktionen, die das Dealer-Management-System aus Lindlar über die Hauptfunktionen hinaus noch bietet.

Kunden beispielsweise, von denen das Autohaus weiß, dass sie in einer Beziehung leben, können miteinander verknüpft werden. Gut findet Heyna auch die Verknüpfung von Loco-Soft mit dem Routenplaner: "Dann weiß der Azubi gleich, wie er fahren muss, wenn er den Kunden abholt". Zum Bericht

Juli 2013 kfz-betrieb: "SKR-51 kein Rotes Tuch"

SKR-51 kein Rotes Tuch

Ralf Koke, Geschäftsführer bei Loco-Soft: "Um zu wissen, dass durch die Umstellung auf das Autohaus zukommt, empfiehlt es sich, die SKR-51-Umstellung vorab in einer Kopie der Echtdaten durchzuführen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse oder Einstellungen lassen sich bei der späteren echten Umstellung zeitsparend einsetzen.

Erfreulicherweise geben immer mehr Hersteller und Importeure ihren Händlern Überleitungstabellen an die Hand. Diese enthalten die Informationen über die bisher genutzten Sachkonten und welche Sachkonten, Kostenstellen, Absatzkanäle und Kostenträger dieser ersetzen.
Zum Bericht

Juli 2013 kfz-betrieb: "Neue Funktionen im DMS"

Neue Funktionen im DMS Loco-Soft
Über 320 Programmmodule

Über 320 Programmmodule zählt das Dealer-Management-System Loco-Soft insgesamt - dazu gehören auch ein Werkstatt-Terminplaner. In diesen hat das Lindlarer Softwarehaus für seine mehr als 2.100 Anwenderbetriebe vor Kurzem die vielgewünschte Gruppenplanung umgesetzt.

"Nach dem diese Anregung von verschiedenen Autohäusern an uns herangetragen wurde, haben wir in Abstimmung mit den Händlern und Importeuren mit der Entwicklung begonnen. Das Ergebnis wurde allen unseren Anwenderbetrieben per kostenfreiem Online-Update zur Verfügung gestellt", berichtet Loco-Soft-Geschäftsführer Ralf Koke. Zum Bericht

Juni 2013 Autohaus: "Statt 5.000 nur 500 Euro IT-Kosten"

Autohaus Brückner & Hoffmann verwendet Loco-Soft
Autohaus Brückner & Hoffmann

Sie teilen die Leidenschaft für traditionelle englische Marken und den Sinn für hochfunktionale Technik mit Charme und sind umgeben von kompetenden, motivierten und servicebewussten Mitarbeitern: Michael Brückner und Andreas Hofmann, die beiden namengebenden und geschäftsführenden Gesellschafter des Land Rover- und Jaguar-Autohauses in Würzburg.

Auf den ersten Blick klang Loco-Soft für Wolfgang Kriebel nach einer wirtschaftlich hochinteressanten Lösung. Denn im Gegensatz zu fast allen anderen Dealer-Management-Systemen, die auf das Automobil bezogen sind, muss man bei Loco-Soft keine Software kaufen. Zum Bericht

Mai 2013 Autohaus: "Einblicke in die Autohaus-Praxis"

Loco-Soft den der BFC Northeim
BFC Northeim

Auch 2013 fördert die Loco-Soft Vertriebs GmbH die Ausbildung an der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) mit praxisbezogenen Workshops.

Bei der ersten Veranstaltung des Jahres erhielten 5 Klassen in jeweils zwei Schulstunden Einblicke in das gleichnamige Dealer-Management-Systems (DMS), wie das Software-Unternehmen mitteilte. Zum Bericht

Mai 2013 Autohaus: "Dickes Datenknäuel"

Dickes Datenknäuel - Bewährte Technik bei Loco-Soft

Der Systemanbieter Loco-Soft bietet Software für zahlreiche Importeursmarken und schwört auf den Erfolg von Webinaren. Wenn ein Dealer-Management-System-Anbieter (DMS) schon fast ein Vierteljahrundert auf dem Markt ist, dann ist klar: seine Produkte haben sich bewährt. Bei Loco-Soft ist das der Fall.

Seit Gründung der Softwarefirma blickt Geschäftsführer Ralf Koke auf ein stetes Wachstum seines Softwareunternehmens, das am Firmensitz in Lindlar 50 Mitarbeiter beschäftig. Wie ihm das das trotz allen Auf und Ab auf dem Automobilmarkt in den vergangenen Jahre Jahren gelang, berichtet Ralk Koke im Gespräch mit AUTOHAUS. Zum Bericht

30.04.2013 info4you.de: "Loco-Soft unterstützt Spendensammler"

Loco-Soft unterstützt Udo Kelz
Udo Kelz

Am 01. Mai 2013 startet der 43-jährige Udo Kelz, der 2005 bei einem Motorradunfall ein Bein verlor, zu seinem Lauf. In 22 Tagen will er die 660km lange Strecke am Rhein entlang von Basel nach Troisdrof zu Fuß zurücklegen. Dabei sammelt er Spenden für Kinder, die durch Landminen ebenfalls Gliedmaßen verloren haben.

Mindestens 30 km will Kelz, der seine Ausrüstung in einem Kinderanhänger fürs Fahrrad, den er vor sich herschiebt, mitführt, pro Tag bewältigen. Zum Bericht

20.04.2013 kölnische rundschau: "Software-Schmiede-expandiert"

Die Software-Schmiede Loco-Soft expandiert

Loco-Soft, die Software-Schmiede im Industriegebiet Klause, hat sich zu einem bundesweit führenden Anbieter von Händler-Software für Autohäuser entwickelt. Im Glaspalast an der Schlosserstrasse sitzen Entwickler und Vertrieb und einem Dach. Irgendwann hatte die Telekom ein Problem im Industriegebiet Klause: Ein Internet-Anschluss erzeugte gigantischen Datenverkehr. Zu viel für die brandneuen Leitungen.

Als die Bagger anrollten, fuhr Wolfgang Börsch gerade zur Arbeit und war zufrieden, denn Datenverkehr bedeutet für den Firmengründer vor allem: Die Geschäfte laufen. Zum Bericht

14.02.2013 kfz-betrieb online: "DMS auf dem Stundenplan der BFC"

Loco-Soft auf dem Stundenplan der BFC

Loco-Soft will auch im Jahr 2013 mithelfen, den Studenten der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) betriebliche Abläufe im Autohaus praxisbezogen zu vermitteln. Das Unternehmen fördert die Ausbildung an der BFC mit einer Workshop-Reihe.

Das Dealer-Management-System (DMS) von Loco-Soft ist inzwischen fester Bestandteil des Stundenplans in Northeim. Beim ersten Workshop des Jahres erhielten fünf Klassen in jeweils zwei Stunden Einblicke in das DMS. Zum Bericht

2012

15.11.2012 AuW Österreich: "Nicht umsonst schon 50X in Österreich"

Loco-Soft schon 50X in Österreich
Nicht umsonst schon 50X in Österreich

Ralk Koke, Geschäftsführer von Dealer-Management-Software-Anbieters Loco-Soft, bringt mit seinen Anwendungen immer zahlreicher den österreichischen Autohandel auf die sichere Seite.

Partner Nummer 50 ist das Autohaus Kramser in Heiligenblut, dessen Slogan "Wellness für Ihr Auto" durch die praktikable und einfache Lösung im künftig vorgeschriebenen EU-Reifenlabeling unterstützt wird. Zum Bericht

26.10.2012 info4you: "Kostenfreies Reifen-Label-Update"

Kostenfreies Update bei Loco-Soft
Kostenfreies Update

Die Loco-Soft Vertriebs GmbH bietet ihren Anwendern ein kostenfreies Update im Zuge der Einführung des EU Reifenlabels am 01. November 2012. Die Software wurde um den Button „Reifeninfo“ erweitert.

Wird im Teilestamm einem Ersatzteil (also in diesem Fall die Teileart „Reifen“) zugewiesen, gibt es in diesem Fall den Button. Durch Anklicken lassen sich die Kriterien für Kraftstoffeffizienzklasse, Nasshaftung, externes Rollgeräusch und Lautstärke hinterlegen. Zum Bericht

09.10.2012 Autohaus: "Hyundai, bitte kommen!"

Autohaus Rudolph verwendet Loco-Soft
Autohaus Rudolph

Das Unternehmer-Ehepaar Rudolph machte sich bereits vor der Wende in Saalfeld mit Fahrzeugumbauten für Behinderte selbstständig. 1990 übernahmen sie zunächst Subaru und später in einem seperaten Unternehmen Hyundai, bevor 1995 beide Marken im attraktiven Neubau unter ein Dach kamen.

2010 nahmen die Thüringer Lada hinzu. Bernhard Rudolph legte schon immer sein Augenmerk auf eine schlanke Organisation. In die elektronische Datenverarbeitung startete er 1992 mit einem von der Bank zur Verfügung gestellten PC und einer kostenlosen Handel-/Handwerk-Software. Schnell stieg er auf sein erstes, reines Kfz-Paket um. Zum Bericht

04.10.2012 kfz-Bertrieb: "Auf die ist Verlass!"

Auf Loco-Soft ist Verlass

Das Unternehmer-Ehepaar Rudolph machte sich bereits vor der Wende in Saalfeld mit Fahrzeugumbauten für Behinderte selbstständig. 1990 übernahmen sie zunächst Subaru und später in einem seperaten Unternehmen Hyundai, bevor 1995 beide Marken im attraktiven Neubau unter ein Dach kamen.

Dann hatte er sein Pflichtenhelft exakt definiert aus allen Dingen, die das Kfz 2000 nicht konnte. Er schaute sich die beiden von Subaru empfohlenen Pakete an. 
Zum Bericht

24.07.2012 kfz-betrieb: "Aufwand runter, Transparenz rauf"

Dipl.-Ing. Wolfgang Börsch
Dipl.-Ing. Wolfgang Börsch

"Ich will, das meine Servicebrater Öl verkaufen und nicht, dass sie sich mit Buchungen beschäftigen müssen!", beklagte sich jüngst ein Betriebsleiter auf einer SKR-51-Schulung.

Der neue einheitliche Branchenkontenrahmen vereinfacht das Rechnungswesen im Kfz-Gewerbe wesentlich, weil nicht mehr jedes Fabrikat einen individuellen Kontenrahmen hat, was vor allem die Buchhaltung von Mehrmarkenbetrieben zur Verweiflung gebracht hat. Dennoch ist die Einführung von SKR-51 in den Betrieben auch kein völlig trivialer Vorgang. Zum Bericht

24.07.2012 kfz-betrieb: "Das Gesamtpaket stimmt"

Das Gesamtpaket stimmt !
Geschäftsführer bei Loco-Soft, Ralf Koke

Redaktion: "In einem stagnierenden Markt hat Loco-Soft im letzten Jahr 200 Autohäuser als Neukunden gewonnen. Wie ist Ihnen das gelungen?"

Ralf Koke: "Das ganze Paket muß stimmen: Preis, Betreuung, Starthilfe - all das ergibt ein Angebot, das die Händler überzeugt, so dass wir uns zum zweitgrößten DMS-Anbeiter für markengebundene Betriebe in Deutschland entwickelt haben. Produktseitig können wir sicher mir unseren zahlreichen Herstellerschnittstellen punkten. Wir unterscheiden uns aber vor allem durch unsere besondere Philosophie von anderen Anbietern: wir agieren als Dienstleister auf Augenhöhe mit dem Handel und legen großen Wert auf einen fairen Umgang miteinander." Zum Bericht

26.06.2012 kfz-Betrieb: "Schnittstellen-Weltmeister"

Loco-Soft ist Schnittstellen-Weltmeister
Schnittstellen-Weltmeister

Was bewegt einen Händler, nach dreizehn Jahren sein Dealer-Management-System (DMS) zu wechseln ?

"Wenn Sie immer wieder bezüglich der Schnittstellen von ihrem Importeur vertröstet werden, wenn sich die Marktgegebenheiten im Automobilhandel verändern und wenn ihr DMS diesen Anforderungen nicht mehr genügt, dann ist es höchste Zeit für den Wechsel", fasst Ralf Mohs, Geschäftsführer der sachsenanhaltnischen ASC-Gruppe zusammen.

Von der Zentrale in Dessau-Rosslau aus hat Mohs kontinuierlich das Markteinzugsgebiet erweitert und damit Markt- und Unternehmenssicherung betrieben.
Zum Bericht

05.2012 auto & wirtschaft: "Gesunder Zuwachs"

Loco-Soft wächst weiter
Schnittstellen-Weltmeister

"Es läuft hervorrangend", befindet der Salzburger DMS-Anbieter Loco-Soft. "Aufgrund von Mund zu Mund Empfehlungen haben wir nun über 30 Anwenderbetriebe unterschiedlichster Fabrikate", freut sich Loco-Soft Geschäftsführer Ralf Koke.

Die meisten Installationen kommen aus dem Opel-Umfeld. Hier bietet Loco-Soft seinen Anbietern die zertifizierte Kommunikation mit dem Hersteller. Opel Partner benötigen ein von Opel zertifiziertes DMS, um mit dem Hersteller Daten austauschen zu dürfen. Allein bei der neuen Opel GWM-Garantieübertragung sparen Loco-Soft-Anwender somit 20-30 Minuten pro Garantieantrag. Zum Bericht

05.2012 auto & wirtschaft: "Weiteres Wachstum"

"Über unseren Plänen"

Nach knapp zwei Jahren in Österreich will Loco-Soft in den kommenden Monaten neue Händler gewinnen - unter anderem mit zusätzlichen Tools.

Das Unternehmen mit Sitz in Lindlar vertreibt das Branchenpaket Loco-Soft und hat bereits mehr als 2.000 Autohäuser als aktive Kunden. Mit seinem Dealer-Management-System (DMS) stößt Loco-Soft aber auch in Österreich, wo man seit Juli 2010 aktiv ist, auf immer mehr Interesse. "Derzeit haben wir in Österreich 29 Kunden", sagt Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft. "Damit sind wir sogar über unseren Plänen." Zum Bericht

05.2012 krafthand.de: "2000er Marke geknackt!"

Loco Soft knackt die 2000er Marke!

Mehr als 2.000 Autohäuser arbeiten inzwischen mit dem Dealer-Management-System (DMS) Loco-Soft. Von den insgesamt 2.007 Kunden haben 1.980 ihren Sitz in Deutschland, 23 in Österreich drei in der Schweiz und einer in Großbritannien.

Um der gestiegenen Kundenzahl gerecht zu werden, will Loco-Soft-Geschäftsführer Ralk Koke neue Mitarbeiter einstellen und auch das Hotline-Team verstärken. Die Geschäftsräume in Lindlar wurden bereits erweitert.

19.04.2012 kfz-Betrieb: "Ordentlich verdienen"

Ordentlich Geld verdienen !
Ordentlich Geld verdienen !

Das hatte sich Karl Obermeier auf die Fahne geschrieben, als er sich 1975 selbstständig machte: "Es muss immer ein ordentliches Geld verdient werden und das bei bester Kundenzufriedenheit."

Der Mittelfranke hat schon immer auf effiziente Abläufe geachtet und auf elektronische Datenverarbeitung gesetzt. 1989 stand der nächste große DV-Wechsel an.

Heute grinst der alte Fuchs: "Das war einer meiner besten Entscheidungen. Um die 60.000 DM wollten da renomierte Anbieter haben und mir auch noch vorschreiben, welche Hardware ich nehmen darf." Zum Bericht

03.2012 Auto & Wirtschaft: "Mit Brief und Siegel"

Loco-Soft weckt Immer mehr Interesse in Österreich
Ordentlich Geld verdienen !

Jetzt ist es offiziell: "Sowohl Pegeot als auch Citroën haben bestätigt. dass die Autohaussoftware von Loco-Soft alle Markenanforderungen erfüllt", berichtet Geschäftsführer Ralk Koke.

Sein Unternehmen hat schon bisher erste PSA-Betriebe in der Alpenrepublik betreut, nun dürfte das Interesse deutlich steigen. "Unser Ziel ist es, bis Ende dieses Jahres auf insgesamt 40 bis 50 österreichische Anweder zu kommen", sagt Koke. Zum Bericht

© Copyright by Loco-Soft Vertriebs GmbH
German English